Nachgedacht August 2018

Das Leben kann Spuren von Müssen enthalten

Auf vielen Lebensmitteln finden wir die Warnung: "Kann Spuren von Nüssen enthalten!" Für Allergiker ist das ein wichtiger Hinweis, für alle anderen nicht so wichtig – meistens weiß man es sowieso. Eine Variation dieses Warnhinweises, fand ich letztens auf einer Postkarte: "Das Leben kann Spuren von Müssen enthalten." – Ja, das wusste ich auch schon!

Dieser Satz sollte eigentlich zum Leitfaden dieser Zeilen werden und dann kamen die Bilder aus Hamburg vom G20. Und mir ging durch den Kopf: MÜSSEN wir das aushalten, MUSS das sein?

Freiheit spielt in der Bibel und im Leben vieler Menschen immer wieder eine wichtige Rolle. Dabei geht es nicht immer nur um eine Freiheit von etwas (wie Zwang, Gewalt, Unterdrückung etc., wie sie in Hamburg von den Gipfelgegnern gefordert wurde), sondern eben auch um eine Freiheit etwas sagen zu dürfen. Ein sehr hohes Gut in unserer Demokratie! Aber diese Freiheit hat Grenzen, dann wenn andere in ihren Rechten oder gar in ihrer körperlichen Unversehrtheit bedroht werden.
„Feel free“ heißt eine sprachliche Wendung im Englischen. „Fühl dich frei“ - dir etwas zu nehmen, etwas zu tun, was du schon immer wolltest. Das haben wohl einige völlig falsch verstanden.

Wer war in Gedanken nicht bei den Kolleg*innen aus Rheinland-Pfalz, den anderen Ländern und der Bundespolizei, die unsere Freiheit dort schützten? Die einen hohen Preis für unsere Freiheit zahlen mussten mit ewig langen Dienstzeiten, wenige Schlaf, immensen körperlichen und psychischen Belastungen.
Aber da waren auch die vielen kleine Gesten in Hamburg, da wurde mal ein Kaffee oder Wasser gebracht, die Einsatzkräfte mit einer Blume beschenkt oder auch einfach nur durch Zurufe und Applaus Dank und Anerkennung ausdrückten. Auch Schokolade wurde verteilt, ob sie allerdings Spuren von Nüssen enthalten hat weiß ich nicht - ;o).
All dies wurde von den Kolleg*innen auch wahrgenommen und hat mit dazu beigetragen diese Belastungen auszuhalten, wie mir einige in den Tagen danach berichteten! Alle sind froh wieder zu Hause zu sein. Und hier angekommen bekamen sie noch ein weiteres „Geschenk“: Drei Tage frei, zum Ausgleich der Belastungen, was mich wieder zu meinem eigentlichen Gedanken führt:

Schon in der Bibel steht, dass es ab und zu eine Pause braucht. Aber selbst da, im Gebot der Ruhe am 7. Tag, ist eine Spur "Müssen" enthalten: Es heißt "du sollst". Das lässt nur wenig Freiraum es nicht zu tun, denn es steckt schon eine klare Erwartung darin, dass der Rat befolgt wird: Einen Tag in der Woche zum Ausruhen, und einige Wochen im Jahr, "um die Seele baumeln zu lassen". Zeit um zu sehen, was war und Zeit zum Durchatmen…
Viele nutzen die Zeit der Ferien für eine solche freie Zeit, ob nun im Urlaub oder zuhause. Es tut gut, mal frei zu haben und frei zu sein. Deshalb sollten Ferien möglichst keine Spuren von „Müssen“ enthalten – ob sie Spuren von Nüssen enthalten darf, darf jede*r selbst entscheiden!   
Ich wünsche Ihnen eine schöne (Rest-) Ferienzeit!

Autor: Markus Reuter

« Zurück