Nachgedacht - Juli 2016

Sommer, Sonne und mehr...

Nun ist es bald wieder soweit. Die Ferien stehen vor der Tür und man freut sich schon auf die Urlaubstage, die Erholung, Ruhe und Entspannung versprechen. Jedoch ist die Zeit vor diesen Tagen oft mit vielen anderen Dingen verbunden, die noch zusätzlichen Stress machen. Und das nicht nur, wenn das Wetter (noch) nicht mitspielen mag. Der viele Regen, welchen wir Anfang Juni zu erleiden hatten, hat nicht nur die Laune auf Urlaub getrübt, sondern durch die verheerenden Unwetter mit großen Schäden und sogar Toten die Stimmung besonders getrübt.
Aber auch das Aussuchen des Urlaubsortes ist in vielen Familien schon ein Prozess, der viele Emotionen freisetzt. Berge oder Meer? In die Ferne schweifen oder die Heimat genießen? Lange Autofahrten in Kauf nehmen oder doch fliegen?  All dies haben wir nun schon hinter uns und die schönste Zeit des Jahres steht unmittelbar bevor.

Und die haben wir uns auch verdient. Wer viel schafft, der darf sich auch auf diese Tage im Sommer freuen. Denn ohne Ausspannen und Ausruhen kommt der Mensch nicht aus. Wir brauchen die Erholung, um uns wieder in den Alltag stürzen zu können, um dort unseren Mann und unsere Frau stehen zu können und all die Anforderungen auch erfüllen zu können.
Dies wusste auch schon Jesus. So berichtet die Bibel im Markus-Evangelium, dass Jesus die Apostel, die er ausgesandt hatte, wieder bei sich versammelte und sie ihm alles berichteten, was sie getan und gelehrt hatten. Da sagte er zu ihnen: „Kommt mit an einen einsamen Ort, wo wir allein sind, und ruht ein wenig aus.“ Denn sie fanden nicht einmal Zeit zum Essen, so zahlreich waren die Leute, die kamen und gingen (Mk 6,31). Später wird bei den Benediktinern in ihrer Ordensregel daraus „ora et labora“ – bete und arbeite, was letztlich auch die Verbindung von aktivem Tun und Ausruhen beinhaltet. Davon sollten wir uns leiten lassen! Nur so kommt das eigene ICH nicht zu kurz und wir können den Akku wieder aufladen.

Aber was brauche ich eigentlich im Urlaub, um mich vom Alltag erholen zu können und wieder aufzutanken? Hier bin ich in den letzten Tagen in Facebook auf einen Post gestoßen, der her eine kleine Hilfsstellung bietet. Er trägt zwar die Überschrift  Die besten sieben Medikamente, aber diese „Medikamente“ sind allgemein gut verträglich und auch ohne unerwünschte Nebenwirkungen:

  1. Sonnenschein
  2. Wasser
  3. Ruhe
  4. Frischluft
  5. Sport
  6. Obst & Gemüse
  7. Spaß

Lassen Sie sich davon doch mal leiten, es müssen ja nicht gleich alle sieben sein. Suchen Sie sich doch Ihre „Medikamente“ heraus und genießen Sie mit ihnen die schönste Zeit im Jahr! In diesem Sinne allen einen schönen und erholsamen Urlaub.

Autor: Markus Reuter

« Zurück